Psychotronik, das perfekte Verbrechen vor aller Augen in einer blinden Gesellschaft

Advertisements

Wie uns das Lebensmittelkartell vergiftet

News Top-Aktuell

Wie uns das Lebensmittelkartell vergiftet

„Ich geh´mal kurz einkaufen“. Dieser Satz enthält das Problem. Alles wird gekauft – nichts wird mehr selber hergestellt.

Ob Lebensmittel oder was auch immer: Die Menschen sind keine Selbstversorger. Autarkie ist ihnen völlig fremd.

Das war mal anders. Nach der heißen Phase des zweiten Weltkriegs zum Beispiel. In diesen Zeiten gab es keine Supermärkte. Die Menschen versorgten sich selbst.

Das war zwar etwas umständlicher, jedoch deutlicher besser für die Gesundheit, denn die Sache ist nämlich die:

Während man früher noch wusste, was man auf dem Teller hatte, so kann man das heute bestenfalls nur noch erahnen.

Natürliche Nahrungsmittel sind zu Giftcocktails mutiert, welche Substanzen enthalten, die kein Mensch freiwillig schlucken würde.

Produkte, die das Haltbarkeitsdatum überschritten haben, werden umgepackt und neu etikettiert.

Giftstoffe, wie zum Beispiel Glyphosat, werden in großen Mengen ausgebracht und finden sich anschließend auf unseren Tellern wieder.

Der Wahnsinn hat Methode

Buchempfehlung: Tödliche Ernte – Wie uns…

Ursprünglichen Post anzeigen 205 weitere Wörter

USA: Pentagon kündigt weltweite Ausdehnung von Militärbasen an

lupo cattivo - gegen die Weltherrschaft

Das US-Verteidigungsministerium bereitet eine Ausdehnung seines globalen Netzwerks an Militärbasen vor, indem es eine ganze Reihe neuer Basen in Ländern einrichtet, die sich von Afrika bis Ostasien erstrecken, wie ungenannte Beamte des Pentagons am 10. Dezember der New York Times mitteilten. 

Die Vereinbarungen zur Erweiterung der US-Basen werden mindestens vier neue, groß angelegte Basen bzw. „Drehkreuze“ beinhalten, einschließlich neuer Einrichtungen in Ost- und Westafrika sowie Afghanistan, neben einer größeren Zahl kleinerer Lager bzw. „Ausläufer“, sagten die Informanten der Times.

USA

Die neuen Basen, die das Pentagon als „dauerhafte“ Basen bezeichnet, werden Streitkräfte unterbringen, die von einigen Dutzend bis hin zu 5.000 Soldaten bei den größten Knotenpunkten reichen, erklärten die ungenannten Militärbeamten.

Westafrika ist ein Hauptschwerpunkt der erweiterten Basenpläne und wird eines der größeren Zentren unterbringen. Die westafrikanischen Staaten Niger und Kamerun sind die einzigen Länder, die im Times-Bericht als Standorte kleinerer Ableger-Basen aufgelistet werden (Politik und Medien trommeln für neue…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.629 weitere Wörter